· 

Miss HoodyLoo meets Sashiko

Lieblingsschnitt veredelt mit japanischer Sticktechnik Sashiko

Gastbeitrag & Tutorial

stitched Shibori japanisch Färben Batik

 

Sashiko ist eine japanische Sticktechnik, die ursprünglich zum Reparieren von kleinen Löchern etc. in Textilien verwandt wurde. (Dazu gibt es übrigens ganz tolle Beispiele und Ideen bei Pinterest, einfach mal nach dem Stichwort „sashiko“ suchen!)

Es wird mit dem Vorstich gestickt und es gibt zahlreiche Muster und auch Schablonen dafür. Beim traditionellen Sashiko wird hauptsächlich mit weißem Garn auf blauem Untergrund oder mit blauem Garn auf weißem Untergrund gestickt.

 

Soweit die Grundidee.

Sashiko geht natürlich auch in allen anderen Farben!

 

Ich wollte mithilfe von Sashiko meinen Lieblingsschnitt, die Miss Hoodyloo 🛒, ein bisschen „aufpeppen“.

Die Miss Hoodyloo eignet sich dafür besonders gut wegen ihrer Passe im Vorderteil. Da hat man einen klar abgegrenzten Bereich, der auch nicht allzu groß ist. Denn das Sticken dauert - je nach Muster- ja seine Zeit. Und wenn was schief geht ist „nur“ die Passe im Eimer und nicht gleich das ganze Vorderteil... ;-)

 


 

SASHIKO - TUTORIAL

 

Für diese Miss Hoodyloo habe ich mich für das einfachste Sashiko-Muster entschieden, einfache parallele Linien in unterschiedlichen Abständen.

Die Linien lassen sich wunderbar auf die Rückseite der Passe mit einem Patchworklineal und Schneiderkreide aufzeichnen.

 

HoodyLoo Passe Sahiko Sticken

 

Wenn alle Linien gezeichnet sind kann man auch gleich mit dem Sticken beginnen.

Am besten geht das mit Stickgarn. Das Stickgarn ist 6-fädig, das heißt es wird aus 6 einzelnen Fäden „gedreht“.

Das Stickgarn kann man, je nachdem wie dick man es haben will auch teilen.

 

Für meine Passe habe ich das Garn halbiert, also 3-fädig gestickt.

Dann kann es losgehen. 

Die Fäden am Anfang und Ende jeder Reihe habe ich einfach 4-5cm überstehen lassen und sie nicht vernäht.

 


 

Als nächstes habe ich für die Rückseite noch einmal die Passe zugeschnitten. So sind die Fäden sicher und man kann nicht von innen beim an- und ausziehen daran hängenbleiben. Außerdem kann man die Fadenenden so ganz einfach sichern.

 

Zusätzlich habe ich mir noch einen Beleg für das Rückteil zugeschnitten.

Anschließend werden die Schulternähte geschlossen.

 


 

Auch die Schulternähte von Passe und Räckteil werden geschlossen.

 

VT-Passe und RT an der Schulter schliessen

 

Jetzt werden die Belege am Halsausschnitt rechts auf rechts auf Passe und Rückteil gesteckt und dann mit einem Geradstich zusammengenäht.

 


 

Anschließend können die Belege nach innen gewendet werden und ringsherum an der Passe festgesteckt und mit dem Geradstich festgesteppt werden.

 


 

Auch der Beleg am Rückteil wird von rechts abgesteppt.

Jetzt kann die Passe an das untere Vorderteil genäht werden. Ich habe anschließend von rechts knappkantig abgesteppt.

 


 

Von links sieht das ganze dann so aus:

Alles ist gut gesichert und nichts kann mehr aufgehen.

 

Miss Hoodyloo Passe Innenseite Innenansicht

 

Jetzt müssen nur noch die Ärmel eingesetzt werden und die Bündchen dran und fertig ist die Sashiko-Miss Hoodyloo!

 

HoodyLoo Sashiko Ballonärmel Fälckchen Andrea Falcke
Miss HoodyLoo mit Sashiko-Passe

 

Vielen Dank liebe Andrea für dieses Tutorial und die megaschöne Hoodyloo, die dabei entstanden ist! 🙏🏻

 

 

Also mich hat es auf jeden Fall begeistert! Ich werde gleich mal auf Pinterest stöbern gehen und überlegen, bei welchem nächsten Nähprojekt ich diese Technik einbauen kann.

 

Wenn es dir auch so geht, hinterlasse doch einen Kommentar und verrate mir, wo du dir Sashiko als Designelement vorstellen kannst. Ich bin gespannt auf deine Ideen!

 

Und wenn du es ausprobiert hast, zeig es uns gerne, indem du es

• in meiner Facebook-Gruppe teilst

• auf Instagram teilst und Fälckchen / Katjuschka taggst

 

Und wenn dir das Tutorial gefällt, teile es gerne!

 


 

 

Hier nochmal eine kurze ZUSAMMENFASSUNG, was du dafür brauchst:

 

• Stickgarn

• Handnähnadel

• Lineal (Schneider- oder Patchworklinieal, alternativ Geodreieck)

• Schneiderkreide (oder ein anderes Markierwerkzeug z. B. ein Trickmarker oder Aquastift)

 

 

Und noch eine kleine ERGÄNZUNG bzw. ALTERNATIVE VERARBEITUNG, falls du den Ausschnitt anders nähen möchtest, zum Beispiel mit Loopkragen oder Kapuze, wie im Schnittmuster vorgesehen, oder mit Halsbündchen.

Dann hast du 2 Möglichkeiten:

 

1. Passe doppelt verarbeiten

Du fütterst die Passe, wie es Andrea gezeugt hat, lässt aber den Schritt, wo das Futter / der Besatz a Halsausschnitt von VT und RT angenäht und verstärkt wird, weg. Stattdessen lugst du den Besatz links auf links auf dein VT und RT (Schulternähte sind jeweils geschlossen)

Die Kanten am Halsausschnitt liegen doppelt, aber offen.

Wenn du jetzt dein(e) Bündchen / Loopkragen / Kapuze annähst, fasst du beide Lagen mit.

 

2. Passe mit Vlieseline verstärken

Alternativ zur doppellagigen Passe könntest du, nachdem du sie mit deiner Sashiko-Stickerei verschönert hast, die Stickerei durch Aufbügeln einer Vlieseline sichern. Hierfür empfehle ich dir die:

 

• G700 / G710

Das ist eine Gewebeeinlage zum aufbügeln, schön dünn und weich, und durch ihre unelastische Gewebe-Struktur formbeständig. Es gibt sie in schwarz und weiss.

Vorteil: aus reiner Baumwolle und damit waschbar bis 60°/40°, formbeständig

Nachteil: etwas schwerer mit  90g/m² / 55m² und unelastisch

 

• G785

Das ist eine bi-elastische Vlieseline aus Synthesefasern, sehr fein, weich und leicht. Es gibt sie in schwarz, weiss und hautfarben.

Vorteil: mehr Farben und sehr leicht mit 33g/m² und elastisch

Nachteil: aus 100% PES und damit nur waschbar bis  30°C

 

 

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

bleib kreativ!

Katja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

Katja Bercher

KATJUSCHKA

Klettgaustrasse 9  -  79761 WT-Tiengen

katja@katjuschka.de